Frauenmantel    
Frauenmantel ist meine Lieblingspflanze. Wenn man sie beschreiben möchte, klingt es fast wie im Märchen: Jeden Morgen findet man in den so wunderschön gefalteten Blütenblättern eine glänzende Zauberperle ... Diese Perle, den Wassertropfen, der auch noch stehen bleibt, wenn der Tau verdunstet ist, verehrten die Alchimisten im Mittelalter als Himmelstropfen und versuchten damit den Stein der Weisen herzustellen.* Der Frauenmantel spielte offenbar bei den Alchemisten eine so große Rolle, dass sie der Pflanze den Namen Alchemilla gaben. Erst viel später, in der christlichen Zeit, sah man in ihrer Blattform den Mantel der Jungfrau Maria. So erhielt sie ihren Namen: Frauenmantel oder auch Marienmantel.

Bei den alten Germanen stand sie unter dem Schutz der Fruchtbarkeitsgöttin Freya und in der griechischen Mythologie zählte sie zu den Mondpflanzen, da der Mond die Fruchtbarkeitsgöttin Artemis verkörpert. Und weil der Frauenmantel eine ganz hervorragende Pflanze für Frauen ist, wurde ihr im Mittelalter die Signatur der Venus zugeordnet - des Planeten, der für Liebe und Schönheit steht.

Weitere Informationen über „Die Wirkung von Frauenmantel und die Verwendung in der Chinesischen Medizin“.

*Bei hoher Luftfeuchtigkeit wird an den Blatträndern aktiv Wasser herausgepresst. Dieses Wasser fließt manchmal in die Mitte zu einem Tropfen zusammen.
Frauenmantel