Glossar    

Yin und Yang
Wenn Yin und Yang im Gleichgewicht sind, bedeutet dies Gesundheit. Jedes länger bestehende Ungleichgewicht verursacht Funktionsstörungen und kann Krankheit bewirken. Zahlreiche Faktoren können das Gleichgewicht beeinträchtigen: Klimatische Einflüsse; Ernährung; körperliches Training und Bewegung; Schlaf- und Wachrhythmus; Sexualleben und die Emotionen Freude, Zorn, Sorge, Grübeln; Trauer; Angst; Schock

Dreifacher Erwärmer
Der dreifache Erwärmer ist kein Organ im Sinne der Schulmedizin, sondern wird in der Chinesischen Medizin als Funktionskreis aufgefasst. Es enthält alle inneren Organe und koordiniert ihre Funktion. Seine wichtigste Aufgabe ist die Aufrechterhaltung des Stoffwechsels.

Qi
wird häufig mit Luft, Dampf, Energie oder Atem übersetzt. Qi im eigentlichen Sinne bezeichnet die alles durchströmende und belebende Naturkraft. Es werden verschiedene Formen des Qi´s unterschieden: z.B. das Yuan-Qi (Ursprungsqi); das dem Menschen von Geburt an mitgegeben wird. Oder das Wei-Qi (Abwehrqi); das außerhalb des Körpers zirkuliert und den Menschen vor äußeren Einflüssen schützt.

Meridiane
Die Energie Qi fließt auf einem feinen System von Leitbahnen durch den Körper. Sie werden als Meridiane bezeichnet. Sie verbinden alle Körperteile und Organe miteinander, aber auch Körperinneres und -äußeres. Daher können bei einer Massage oder Akupunktur bestimmter Meridianpunkte zum Beispiel innere Organe oder weit entfernt liegende Körperzonen behandelt werden (z.B. Kopfschmerzen bei Druck auf das Handgelenk). Neben den Hauptmeridianen existieren noch eine ganze Reihe Nebenmeridiane, die sich im gesamten Körper verästeln und ein engmaschiges Netz bilden.